Autismus

Autismus akzeptieren und Handeln

Autismus ist keine Verhaltensstörung, sondern eine andere Art der Wahrnehmung, welche es Autisten erschwert, mit anderen sozial zu interagieren, Beziehungen und Freundschaften zu schließen, zu erhalten, zu erweitern und zu vertiefen. Denn „neurotypische“ Menschen (NT-Menschen) benutzen einen „Autopilot“, handeln zum großen Teil unbewusst.“Autistischen“ Menschen (AS-Menschen) dagegen fehlt dieser „Autopilot“. Wo NT-Menschen sich unbewusst orientieren, synchronisieren und Entscheidungen treffen, müssen AS-Menschen diese Leistung cognitiv und unter großem Aufwand von Energie zuerst erlernen und im zweiten Schritt umsetzen. Viele Eltern, Lehrer, Erzieher und Helfer von AS-Menschen sind zwar mit Methoden der Verhaltenstherapie (ABA), TEACH und PECS vertraut, allerdings weniger mit beziehungsorientierten und/oder vom Kind initiierten Methoden, wie z.B. Mifne (Israel), Son-Rise® (USA), CSL (NL) oder unserem AuJA  Ansatz (Deutschland). Autismus verstehen lernen ist ein Prozess. Aus dem gewonnenen Verständnis heraus kann Akzeptanz und ein tiefwurzelndes Annehmen erwachsen. Letzteres ist die Voraussetzung dafür, Betroffenen auf wertschätzende, liebevolle Weise kraftvoll helfen zu können.