öffentliche Vorträge & Seminare

Vorträge und Seminare in Berlin, Deutschlandweit und auf Wunsch gerne auch bei Ihnen vor Ort

Berlin genießen und AuJA kennenlernen  (oder vertiefen) mit der Volkshochschule.
Alle Eltern, Betreuer, Lehrer, Erzieher und Helfer autistischer Kinder sind herzlichst eingeladen, ein WE in Berlin mit Deniz Döhler von AuJA zu verbringen. Freitags beginnt es immer mit dem Vortrag: Autismus akzeptieren und handeln, dicht gefolgt vom Basisseminar am Samstag und einem Vertiefungsseminar am Sonntag. Eine Reise, die sich lohnt.

Anmeldung unbedingt erforderlich und nur über die VHS Webseite oder  e-mail an info@vhs-fk.de und/oder telefonisch bei Frau Dr. Sperling von der VHS unter 030 902984606

Wir bitten alle Interessenten um verbindliche Anmeldung über die VHS, da die Seminare erst ab einer Mindestteilnehmerzahl von verbindlichen Anmeldungen stattfinden können und sonst leider ausfallen müssen!

Vortrag – Autismus akzeptieren und Handeln (120 Min mit Pause)

Autismus ist keine Verhaltensstörung, sondern eine andere Art der Wahrnehmung. Diese Unterschiedlichkeit erschwert es Autisten und Neurotypikern ( Nicht-Autisten) miteinander sozial zu interagieren, Beziehungen und Freundschaften zu schließen, zu erhalten, zu erweitern und zu vertiefen.  Denn Menschen handeln zum großen Teil unbewusst, sie benutzen einen „Autopilot“. Autisten dagegen fehlt dieser „Autopilot“. Wo „neurotypische“ Menschen sich unbewusst orientieren, synchronisieren und Entscheidungen treffen, müssen Autisten dies bewusst und unter großem Aufwand von Energie lernen und umsetzen. Viele Eltern, Lehrer, Erzieher und Helfer von Autisten sind zwar mit Methoden der Verhaltenstherapie (ABA), TAECCH und PECS vertraut, allerdings weniger mit beziehungsorientierten und/oder vom Kind initiierten Methoden, wie z.B. Mifne (Israel), Son-Rise® (USA), CSL (NL) oder AuJA (Deutschland) www.AuJA.org. In dem Vortrag werden diese vorgestellt, deren Vor-und Nachteile, sowie deren praktische Umsetzung erörtert.

Im Anschluss des Kurses besteht die Möglichkeit ein Begleitbuch(Preis 10,- €) und eine DVD (Preis 20,-€)  zu kaufen

Dozent: Herr Deniz Döhler

VHS-Kursnummer und Termin: FK 1.122
 am 02.02.18 ,Freitag von 18:30 bis 20:30 Uhr (2 UStd.)
in der VHS, Frankfurter Allee 37, 10247 Berlin, Raum 2111
Kosten pro Person und Termin: € 6,00 (erm: € 4,00)

 

Basisseminar – Autismus akzeptieren und Handeln (180 Min mit Pausen)

Praktische Übungen und Beispiele aus den Kind-initiierten Autismus -Programmen Son-Rise® (USA) und AuJA (Deutschland). Spielerisch werden die 4 Grundsäulen der sozialen Interaktion ( Blickkontakt, Sprache, Interaktion und Flexibilität) aus autistischer Perspektive erlebbar gemacht. Es werden Wege zu einer positiven, wertfreien Haltung gegenüber den autistischen Menschen im allgemeinen und seinen Stereotypen im besonderem vorgestellt. Ein neuer Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen (z.B. aggressivem Verhalten) aufgezeigt, der  gewaltfreie und wertschätzende Interaktionen möglich macht. Die Teilnehmer lernen 8 einfache Techniken, die sie sofort mit dem autistischem Kind, Jugendlichen oder Erwachsenen anwenden können, um deren soziale Kompetenzen zu stärken und eine tragende Plattform für eine respektvolle Beziehung miteinander zu bauen.

Keine Voraussetzungen bzw. Vorkenntnisse erforderlich.

Dozent: Herr Deniz Döhler

VHS-Kursnummer und Termin: FK 1.124

am 03.02.18, Samstag von 10:00 bis 13:00 Uhr (4 UStd.)
in der VHS, Frankfurter Allee 37, 10247 Berlin Raum 2111

Preis pro Person und pro Termin: € 17,00 (erm: € 11,00)


Vertiefungsseminar – Autismus akzeptieren und Handeln (180 Min mit Pausen)

Vertiefung und Fortsetzung der Inhalte aus dem Einführungsseminar. Darüber hinaus können die Teilnehmer ein 10- minütiges Video auf USB-Stick und DVD zum Zwecke des Video-Feedbacks mitbringen. Fragen und Herausforderungen bei den in der Praxis angewandten 8 Techniken aus dem Basisseminar können in kleinen Fallbesprechungen und Rollenspielen geklärt und alternative Sicht- und Handlungsweisen erprobt werden.

Voraussetzung: Teilnahme am Basisseminar

es doziert Herr Deniz Döhler

VHS-Kursnummern und Termin: FK 1.126  am 04.02.18

Sonntag von 10:00 bis 13:00 Uhr (4 UStd.)
in der VHS, Frankfurter Allee 37, 10247 Berlin Raum 2111

Preis pro Person und pro Termin: € 17,00 (erm: € 11,00)

 Anmeldung unbedingt erforderlich und nur über die VHS Webseite  über e-mail an info@vhs-fk.de und/oder telefonisch bei Frau Dr. Sperling von der VHS unter 030 902984606

Wir bitten alle Interessenten um verbindliche Anmeldung über die VHS, da die Seminare erst ab einer Mindestteilnehmerzahl von verbindlichen Anmeldungen stattfinden können und sonst leider ausfallen müssen!


 

Gerne kommen wir auch zu Ihnen und halten unseren interaktiven Vortrag  und/oder  Seminar über AuJA , bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung unter (030) 43 20 39 00 oder per Mail an Info(ät)AuJA.org!

Hier ein Stimmungsbild von Seminarteilnehmern:

„Als ich mich für den Vortrag und auch die Seminare angemeldet habe, wusste ich nicht was auf mich zukommt. Unvoreingenommen und ohne Erwartungen bin ich in die Volkshochschule gefahren. Was ich dort sehen, hören und auch miterleben konnte, hat meine ganze Denkweise verändert – positiv! Auch hat mir dieses Wochenende viel über mich selbst gezeigt, was mir hilft Dinge positiv zu verändern. Nach Liams Diagnose mit ca. 16 Monaten drehte sich bei uns alles nur um Therapien, ABA, TEACCH und PECS. ABA war definitiv nichts für uns. Und nach AuJA weiss ich auch noch mehr warum. Ich danke euch, dass ihr mir euren Ansatz näher gebracht habt. Schon an diesem Wochenende habe ich gemerkt, dass Liam es anzunehmen scheint. Ich setze mich zu ihm, klopfte alles ab, so wie er, und er schaut mich mit großen Augen an und kommt angekuschelt. Für mich eine riesen-große Sache. Ich habe einmal mehr verstanden, dass es nicht vordergründig um die Dinge geht, die Liam nicht kann und mag, sondern darum die Dinge die er kann und mag zu fördern und darauf einzugehen. Von nun an wird AuJA eine große Rolle in unserem Leben spielen. Schon jetzt freue ich mich auf das Aufbauseminar und das was ich dort noch lernen werde.
Herzliche Grüße aus dem schönen Brandenburg,
Aileen

Seminar in Bremen im Januar 2016:

„Ich erlebe in meinem beruflichen Umfeld als Förderschullehrerin im Mobilen Dienst für Emotionale und Soziale Entwicklung eine Fülle von Fortbildungsangeboten. Der AuJA-Workshop hat es geschafft, mich sehr zu begeistern, weil sich dort sehr praxisnah eine große Fachkompetenz mit dem Andocken an die eigenen Haltungen und Erfahrungen ergänzt hat. Gerade das Hineinnehmen der Teilnehmer ins Ausprobieren bei eigenen Übungen hat das Verständnis für die spezielle Wahrnehmung der autistischen Kinder erfahrbar gemacht, aber umso deutlicher auch die typischen erzieherischen Haltungen der Umwelt ans Licht gebracht, die es im Umgang mit Kindern immer wieder zu hinterfragen gilt. Viel zu schnell raste die Zeit davon. Ein sehr gelungener Nachmittag, der durch das eigene Erleben langfristig in Erinnerung bleibt. Ich bewundere euren Einsatz und wünsche mir mehr Menschen mit dieser Grundhaltung der Annahme, der spielerischen Begegnung und dem Glauben an gemeinsame Weiterentwicklung!“

Ina Kleiner, Bremen
Förderschullehrkraft im Mobilen Dienst für Emotionale und Soziale Entwicklung

Seminar in Groß-Woltersdorf am 3. Oktober 2015:

„Workshop mit Deniz Döhler?“ – „AuJA!
Jeder kennt Workshops, die sich wie Vorträge in die Länge ziehen, bei denen man Schwierigkeiten hat zu folgen und der Inhalt doch nicht verständlich wird. Beim „AuJA Workshop“ – Autismus akzepieren und Handeln -, der am 03.10.2015 in Groß Woltersdorf stattfand, war dass das absolute Gegenteil. Der Workshop war fachlich sehr interessant und durch Beispiele überaus gut nachvollziehbar, auch für Laien. Durch die sehr authentische Art von Deniz Döhler, hat es mir Spaß gemacht zuzuhören und auch mitzumachen. Die kleinen Aktivitäten zwischendurch, sorgten für eine lockere Atmosphäre und verdrängten das Gefühl von Schulklima. Der Workshop war wirklich Spitze und ich konnte viel neues Lernen und für meinen Beruf mitnehmen – Danke dafür.
Ein großes Lob an das Team von „AuJA“, für die Arbeit die ihr leistet.“

Patrik Blumenthal, Erlebnispädagoge
CJD – Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands, gemeinnütziger e.V.

„AuJA ist eine Fördermethode für Eltern und ihre Kinder – und dennoch auch von großer Bedeutung für uns als Mitarbeiter, die mit Menschen aus dem autistischen Spektrum arbeiten.
Der Workshop hat mir nochmal sehr deutlich gemacht, dass eine positive und unverkrampfte Haltung im Umgang mit Betroffenen die Basis einer tragfähigen Beziehung sein kann. Es geht nicht darum, dass wir die uns anvertrauten Menschen „verbiegen“, damit sie irgendwie in unserer Welt funktionieren können, sondern es geht darum, das Interesse für unsere Welt zu wecken, um so einen Zugang zu ermöglichen. Damit das gelingen kann, müssen auch wir bereit sein, unsere Sichtweisen und Standpunkte zu verlassen, um uns dem „autistischen Erleben“ anzunähern. Es ist und bleibt für mich ein großes spannendes Abenteuer.
Die Freude an gemeinsamer Interaktion wurde in dem Workshop sehr lebendig. Ich habe gespürt, dass Herr Döhler für sein Konzept brennt und seine positiven Erfahrungen teilen möchte. Vielen Dank, dass auch ich teilhaben durfte.
Gestärkt durch ihr freudvolles „AuJa“ verbleibe ich mit freundlichen Grüßen und einem großen Danke schön natürlich auch an Anna!“

Petra Meier-Heß, Dipl. Soz. päd.
Sozialer Dienst Autismus- Kompetenzen/ Chancengeber
Wohnstätten Seefeld und Groß Woltersdorf für Menschen mit geistiger Behinderung und Autismus
Ambulante Betreuung und Frühförderung
Beratung für Menschen mit ASS und deren Familien
CJD – Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands, gemeinnütziger e.V.

Vortrag bei der „Deutsche Kinder-und Jugendstiftung“ Trier am 12. Juni 2015:

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung über AuJA´s interaktiven Vortrag: Improtheater und Autismus inklusive Showeinlagen:

„Die Mischung aus Vorstellung des AuJA! Projekts und Improvisationstheater, als den etwas anderen Rückblick auf unser Programm, kam bei unseren Teilnehmern super an! Herr Döhler und Herr Moragiannis haben es in kürzester Zeit geschafft das Publikum zu begeistern. Ein rundum sehr gelungener szenischer Rückblick! Gerne wieder!“

Foto: DKJS/ B. Bernat
Mit den besten Grüßen aus Trier
Linda Feger
Programmabteilung
Regionalstelle Rheinland-Pfalz
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH

Die Spielraummethode stellte sich vor in Ingelheim am 9. Oktober 2015:

Interaktion als Basis des zwischenmenschlichen Lernens – diese stand ganz im Mittelpunkt eines fast dreistündigen Workshops des Berliner Theaterpädagogen und Spieltherapeuten Deniz Döhler. Selbst Vater eines autistischen Sohnes erzählte er begleitet von Filmbeispielen zunächst eindrucksvoll von der intensiven, über viele Jahre andauernden Begleitung seines Kindes durch ihn, seine Frau und viele Helfer, die darauf abzielte das eigentliche Lernpotential des Kindes zu wecken: die Interaktion. Diese Fähigkeit wurde dem Kind der Döhlers zunächst völlig abgesprochen – heute kann der Junge sie dank der Spielraummethode einsetzen und für seinen Alltag an einer freien Schule in Berlin für sich nutzen.
Doch Deniz Döhler beschränkte sich keinesfalls auf das Erzählen von Geschichten. Anhand von eindrucksvollen Übungen gelang es ihm sein Publikum am eigenen Leib und in eigenen Interaktionen spüren zu lassen, was zwischen Menschen geschieht, wenn diese miteinander in Kontakt treten ohne dabei viele Worte zu machen. (Vollständige Rezension unter: http://autismus-rheinhessen.de/category/aktuelles/)

Vortrag beim  1. Fachtag „Autismus und Sprache“ 2014:

Über den Vortrag „AuJA – Autismus akzeptieren und handeln: Spielend Sprechen lernen“ von Deniz Döhler, Spiel-/Theaterpädagoge und co-Gründer von AuJA heisst es :

„Hüpfen, wedeln, wippen

Improvisations-Theater kann mehr als nur gut unterhalten – dies bewies Schauspieler und Regisseur Deniz Döhler von der Elterninitiative „AuJA!“ eindrücklich mit der gelungenen interaktiven Vorstellung seines Konzepts. Das Fachtagspublikum wurde von Herrn Döhler binnen weniger Minuten von den Stühlen zum Stehen, Hüpfen, Wippen und Rufen animiert und konnte so schnell erleben, was Kernpunkt der Intervention ist. Gemeinsames Feiern anstelle von Loben – das sei ein Knackpunkt, um die Kinder für die Interaktion zu interessieren. „AuJA!“ versteht sich als aus der Spielpädagogik kommendes soziales Kompetenztraining, das die autistischen Besonderheiten der Kinder zuallererst annehme und wertschätze. Dies geschehe, indem zum Beispiel Stereotypien, mit denen sich ein Kind beschäftige, mitgemacht würden. Die Welt des autistischen Kindes werde betreten und es werde alles mitgespielt, was das Kind vorgebe. Erst im zweiten Schritt, nach dem gemeinsamen Feiern der freudvollen Beschäftigung schließe sich der „Ja-und?!“-Schritt an. Hier gebe der Erwachsene neue Impulse, welche sich an die Interessen des Kindes anschließen und so wachsende Interesse fürs Gegenüber stimulierten. Der Erwachsene entwickele Spielräume mit dem Kind, in denen Interaktion und Kommunikation aus der Initiative des Kindes entstehen können. Dabei rückte Herr Döhler besonders die Wichtigkeit der Verarbeitung der Diagnose auf Elternseite in den Fokus. Ohne die Diagnose „Autismus-Spektrum-Störung“ zu bagatellisieren, machte er deutlich, wie stark sich eine positive Einstellung der Eltern auf die Entwicklung ihres Kindes auswirken können – diese sei auf Unterstützung aus dem Umfeld und die Schaffung von Freiräumen angewiesen.“